Bremer Buchhandlungspreis

Mitglieder der Jury sind:
Dr. Alexandra Tacke, Referatsleiterin und Referentin für Literatur beim Senator für Kultur
Volker Petri, Geschäftsführer Landesverband Nord e.V. des Börsen-
vereins des Deutschen Buchhandels
Branka Felba, stellvertretende Vorstandsvorsitzende im Landes-
verband Nord e.V. des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und Geschäftsführerin Missing Link
Iris Hetscher, Weser Kurier
Katrin Krämer, Radio Bremen
Manuel Dotzauer, Kellner Verlag
Alexandra Rempe, Inhaberin der Buchhandlung Storm (sie wird 2022 von der diesjährigen Siegerbuchhandlung abgelöst)
PD Dr. Karen Struve, Literaturkontor
Gabriele Becker, Wellenschlag Text- und Verlags-
kontor/Buchhandlung Buchstäblich, Lilienthal

Endlich ist es soweit: 2021 wird mit Unterstützung des Bremer Senators für Kultur zum ersten Mal im Rahmen der 4. Bremer Literaturnacht Bremen liest! der mit 3.000 Euro dotierte Bremer Buchhandlungspreis vergeben.
Unsere Stadt verfügt über eine außergewöhnliche Zahl an unabhängigen Buchhandlungen (über 30), die ihren Kundinnen und Kunden ein vielfältiges und oftmals erlesenes Programm anbieten. Die zum Teil kleinen Sortimente stehen in einem besonderen Maße für Kulturvermittlung und die Schaffung von kultureller und literarischer Teilhabe in den jeweiligen Stadtteilen. Zudem sorgen sie durch Veranstaltungen und Kooperationen für eine Steigerung der kulturellen Lebensqualität. Auf diese besondere Rolle weist der Preis hin.

2020 haben die allermeisten Buchhandlungen schnell auf den durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Lockdown reagiert und für eine Sichtbarkeit trotz geschlossener Ladentüren gesorgt. Ihrer Kreativität ist es zu verdanken, dass große und kleine Leser:innen ihrer Leidenschaft weiter nachgehen konnten – und viele Menschen das Medium Buch neu für sich entdeckt beziehungsweise wiederentdeckt haben. Ihre Ideen haben dazu beigetragen, dass sich die Bremer Buchhandelslandschaft krisenfest gezeigt hat.
Auch deshalb steht der Bremer Buchhandlungspreis 2021 unter dem Motto „Kluge Konzepte für Sichtbarkeit in Lockdown-Zeiten“.